Weil ich mir wichtig bin…

In dem Beitrag befinden sich Produktplatzierungen

Hast du gewusst das normale Duschgels nicht geeignet sind für die Intimpflege? Gerade als Frau finde ich dieses Thema wichtig. Das Gleichgewicht der Scheidenflora kann relativ schnell und durch viele Einflüsse gestört werden.

Bakterielle Vaginose

Das Thema Intimpflege beschäftigt viele Frauen, so auch mich.
Eine gesunde Scheidenflora ist nicht selbstverständlich, viele Frauen haben Probleme mit Juckreiz, Brennen, Trockenheit und vermehrtem Ausfluss.

Bakterielle Vaginose bedeutet ein Ungleichgewicht zwischen den wertvollen Milchsäurebakterien (=Laktobazillen) und krankmachenden Keimen in der Scheidenflora. Die Ursache für den Mangel an Laktobazillen ist häufig eine vorangegange Therapie mit Antibiotika. Aber auch Stress oder hormonelle Schwankungen können das Gleichgewicht der Scheidenflora negativ beeinflussen.

Lactamousse für eine gesunde Scheidenflora

Gesunde Scheidenflora

Der beste Schutz gegen Scheideninfektionen & Co ist eine intakte Scheidenflora mit einem pH-Wert zwischen 3,8 und 4,5. Dieses saure Mileu wird durch Milchsäure bildende Laktobazillen des Stammes Casei Rhamnosus (LCR 35) gewährleistet.

Sie sind in der Lage an der Schleimhaut anzuhaften, sich dort zu vermehren und die Schleimhaut mit einem Biofilm zu überziehen, der Krankheitserreger nicht mehr ansiedeln lässt.

Eine der häufigsten Ursachen einer gestörten Scheidenflora ist falsche oder übertriebene Intimhygiene.

Aber auch hormonelle Veränderung – bedingt durch Pubertät, Menstruation, Schwangerschaft, Wechseljahre, wie auch Stress oder Medikamente (Pille, Antipilzmittel, Antibiotika) können die Abwehrkraft der Scheide schwächen.

Intimpflegeschaum mit Milchsäure

Wertvolle Tipps für eine gesunde Scheide

  • Hygiene nicht übertreiben! nur ph-neutrale, unparfümierte Intimpflegeprodukte (z.B. Lactamousse Intimpflegeschaum) verwenden.
  • eigenes Handtuch für die Intimpflege
  • Duftstoffe vermeiden (Intimdeos, Feuchttücher, parfümiertes Toilettenpapier,..)
  • „Joghurt-Tampons“ waren gestern. Denn mit Joghurt ist nicht garantiert, dass nur „gute“ Laktobazillen in die Scheide gelangen.
    (Tipp: Gynophilus Scheidenkapseln enthalten Laktobazillen hochdosiert. Gibt es rezeptfrei in jeder Apotheke)
  • Nur unparfümierte, luftdurchlässige Slipeinlagen (ohne Plastikfolie) verwenden. Täglich wechseln!
  • Öffentliche Toiletten vermeiden, dort werden oft viele Keime übertragen.
  • Zucker vermeiden – Wer viel Zucker isst, hat ein erhöhtes Risiko, an Pilzerkrankungen im Darm zu erkranken, die oft leider bis zur Vagina weiterwandern und dort eine Infektion auslösen können.
  • Viel Trinken – Wenn der Mund trocken ist und man Durst hat, dann geht es der Vagina vermutlich genauso. Viel trinken hilft gegen Scheidentrockenheit.
Zur täglichen Pflege geeignet

Meine persönliche Empfehlung für ein besseres Wohlbefinden:

Lactamousse Intimpflegeschaum

Die Milchsäure in Lactamousse reinigt, schützt und pflegt den äußeren Intimbereich, erhält das saure pH-Milieu der Scheidenumgebung und bewahrt die gesunde Scheidenflora.

Zusätzlich zur Milchsäure enthält Lactamousse Aloe und Hamamelis. Zwei Heilpflanzen, die für ihre pflegenden und reizmildernden Eigenschaften bestens bekannt sind

Lactamousse ist frei von Alkaliseife, Parfum, Farbstoff und Treibgas, mikrobiologisch und dermatologisch geprüft.

Ich verwende den Pflegeschaum bei jeder Dusche und bin sehr zufrieden damit.

Weitere Informationen, Broschüren und Gratismuster findest du auf: gesundescheide.at/muster-bestellen

Wie unterstützt du deine Gesundheit?
Schreibe es gerne in die Kommntare 🙂

Weiterlesen

Stillen oder Flaschennahrung?

Die letzte Zeit habe ich mich wieder mal genauer mit dem Thema „Flaschennahrung“ und vor allem mit „Folgemilch“ beschäftigt. Für mich, durch Noah seine Krankengeschichte und auch als Mama von drei Kindern, ist Ernährung sehr wichtig.

Stillen ist das Beste fürs Kind

Ganz klar, Muttermilch ist das Beste fürs Baby und Kind. Darüber gibt es auch keine Diskussion, aber was passiert, wenn man nicht stillen möchte oder wie in meinem Fall nicht kann?

Bei meinem Großen war ich gerade 17 Jahre geworden und habe mich ehrlich gesagt mit dem Thema Stillen zu wenig befasst. Luca habe ich 3 Monate voll gestillt und bin dann auf Flaschennahrung umgestiegen, weil es die Situation damals so ergeben hat.

Meinen Mittleren hingegen wollte ich dann definitiv länger stillen. 14 Monate sind es dann schlussendlich geworden, zumindest wurde er ab da nur noch ab und zu in der Nacht gestillt.

Und bei Noah, unserem Jüngsten, kam dann sowieso alles anders. 2 Notoperationen, Intensivstation, Magensonde und Co.

Lange Zeit habe ich abgepumpt und als wir zuhause waren auch noch versucht, dass es mit dem Stillen klappt. Aber leider vergebens.

Somit war ich dann sehr froh, dass es Flaschennahrung gibt.

Das Wunder Muttermilch
Der Eiweißgehalt passt sich dynamisch an das Alter des Kindes an

Gespräch mit Experten

Durch Zufall bin ich vor Kurzem auf einen sehr interessanten Beitrag zu diesem Thema von Experten der Marke BEBA gestoßen und habe mit Ihnen Kontakt aufgenommen.

BEBA forscht mittlerweile seit 150 Jahren an Muttermilch und entwickelt ihre Babynahrung ständig weiter. Aktuell hat BEBA wieder eine überarbeitete Folgemilch herausgebracht für eine noch bessere Qualität für die Kleinsten.

Auf Instagram habe ich eine Fragerunde gestartet und diese Fragen bei einem Interview mit der BEBA Expertin Nele Silber (Ernährungswissenschaftlerin) gestellt.

Hier findet ihr nun die Zusammenfassung des Interviews:

– Warum ist Muttermilch das Beste für Kinder?

Stillen und Muttermilch ist immer die beste Wahl für die Ernährung von Säuglingen, da Muttermilch die perfekt angepasste Nahrung für den Säugling ist. Sie passt sich sogar im Verlauf der Stillperiode an die sich ändernden Bedürfnisse des Säuglings an. So senkt sich z.B. der Eiweißgehalt der Muttermilch je älter das Baby wird, da es mit zunehmendem Alter langsamer wächst. Neben vielen anderen Vorteilen schützt Stillen unsere Kleinen vor Übergewicht, es stärkt ihre Abwehrkräfte, es fördert die Mutter-Kind-Bindung und unterstützt die Rückbildung der Gebärmutter nach der Geburt.

– Aber was tun, wenn die Muttermilch nicht reicht?

Hier gilt es zunächst einmal nicht aufzugeben und darauf zu achten die Brust zu geben, wenn das Kind Hunger hat. Denn je häufiger das Baby angelegt wird, desto mehr Milch bildet sich. Viel Trinken unterstützt zudem die Milchbildung. Unterstützung und Hilfestellung geben zudem Hebammen und/oder eine Stillberatung.

Sollte die Milch dennoch nicht ausreichen, kann mit sogenannter Zwiemilchernährung begonnen werden, wobei Säuglingsmilchnahrung dann nur ergänzend zugefüttert wird. Bei der Auswahl der richtigen Nahrung können Experten (Kinderärzte und Hebammen) Auskunft geben. Grundsätzlich wird hier zwischen Anfangsmilch (Stufen Pre und 1, verwendbar ab Geburt) und Folgemilch (Stufen 2 und 3, ab dem 6. bzw. 10. Monat verwendbar) unterschieden.

Warum sollte von Anfangsmilch auf Folgemilch umgestiegen werden und wann?

Muttermilch verändert sich im Laufe der Stillperiode und passt sich kontinuierlich an die Bedürfnisse des Babys an (z.B. Eiweißgehalt).

In Folgemilch ist deshalb die Zusammensetzung an bestimmten Nährstoffen ebenfalls etwas anders als in der Anfangsmilch. So sinkt neuerdings in einzelnen Säuglingsmilchnahrungen der Eiweißgehalt von Stufe 1 auf Stufe 2 ab, wodurch eine altersgerechte Eiweißzufuhr ermöglicht werden kann. Zudem ist beispielsweise der Eisengehalt in Folgemilch etwas höher um die Eisenspeicher des Babys sozusagen aufzufüllen.

Folgemilch steht immer wieder in der Kritik, neben Zucker findet sich auch in manchen Folgemilchen Stärke. Dazu erzählt die Expertin folgendes:

Bei dem Zucker, der in der Säuglingsmilch deklariert wird, handelt es sich meist um Laktose, auch Milchzucker genannt. Die Laktose ist der Hauptbestandteil in Muttermilch und es ist deshalb gesetzlich vorgeschrieben, dass Laktose in Anfangs- und Folgemilch enthalten sein muss.

Stärke wurde und wird auch nach wie vor in einigen Folgemilchen eingesetzt, damit Babys besser und länger satt werden. Die Stärke führt dazu, dass die Milch sämigere wird und dadurch länger im Verdauungstrakt verweilt wodurch die Kinder länger satt bleiben – Soweit die Theorie. Neuere Erkenntnisse zeigen aber, dass dieser Effekt der längeren Sättigung nicht unbedingt eintritt. Zudem kommt Stärke natürlicherweise in Muttermilch nicht vor. Moderne Folgemilchen verzichten deshalb auf den Zusatz von Stärke.

Am Anfang enthält die Muttermilch mehr Eiweiß, weil Babys in den ersten 4-6 Monaten schneller wachsen. In den folgenden Monaten sinkt der Eiweißgehalt in der Muttermilch, weil Babys dann nicht mehr so schnell wachsen und daher weniger Eiweiß benötigen.

Um eine bedarfsgerechte Eiweißzufuhr nach dem Vorbild der Muttermilch zu erreichen, empfehlen Experten bei Folgemilch auf einen, im Vergleich zur Anfangsmilch, abgesenkten Eiweißgehalt zu achten, wenn nicht gestillt wird.

Darüber hinaus ist es wichtig, die Dosierungsempfehlungen (inkl. Verwendung des beigelegten Messlöffels) auf der Packung zu beachten.

Babys sollen zudem nach ihrem Bedarf gefüttert werden. Das bedeutet, dass Babys nicht zum Austrinken gedrängt werden sollten, es gilt auf Sättigungssignale zu achten. Wenn Babys schreien haben sie nicht zwingender Weise auch immer Hunger, manchmal brauchen Babys auch einfach Körperkontakt, es ist kalt oder warm, die Windel ist voll oder sie brauchen einfach Nähe.

– Auf was sollte man darüber hinaus achten beim Flaschen füttern?

Um Problemen vorzubeugen ist es ratsam in entspannter Atmosphäre zu füttern. Der Kopf des Kindes sollte höher als der Magen liegen.

Beim Zubereiten der Flasche ist es wichtig die Milch seitlich zu schwenken um das Pulver gut zu mischen, damit nicht zu viele Luftbläschen entstehen.

Das Kind sollte zwischendurch immer wieder ein Bäuerchen machen dürfen, also immer wieder hochnehmen und sanft auf den Rücken klopfen. So vermeidet man Blähungen und Bauchweh.

Wichtig ist es darüber hinaus die Flasche immer frisch zuzubereiten und nicht wieder aufzuwärmen um die Vermehrung von Keimen zu vermeiden.

Eine Anreicherung der Flasche mit z.B. Brei wird definitiv nicht empfohlen. Die Beikost-Einführung sollte stets mit dem Löffel gemacht werden, da es sich hier um einen wichtigen Entwicklungsschritt handelt.

Beikost sollte laut den Empfehlungen von Ernährungsexperten frühestens mit Beginn des 5. Spätestens mit Beginn des 7.Monats eingeführt werden. Als erster Brei wird ein Gemüse-Kartoffel-Fleisch (bzw. Fisch) Brei empfohlen. Im Abstand von jeweils einem Monat ersetzen dann ein Milch-Getreide-Brei und ein Getreide-Obst Brei jeweils eine weitere Milchmahlzeit. Ca. ab dem 10. Monat geht die Säuglingsernährung schrittweise in die Familienernährung über. Der Gemüse-Kartoffel-Fleisch Brei wird dann beispielsweise nicht mehr püriert, sondern zerdrückt. Die Kinder akzeptieren jetzt Nahrungsstückchen.

Folgemilch ?
Die richtige Dosierung und ein angepasster Eiweißgehalt sind wichtig!

Ich bedanke mich an dieser Stelle bei BEBA für das nette und fachliche Interview und hoffe einige Fragen von anderen Mamas damit beantwortet worden sind.

Ganz egal ob man stillt oder nicht: JEDE Mama ist eine gute Mama und will nur das Beste fürs Kind 🙂

Weiterlesen

Lernerfolg in den Ferien mit Veritas

Wir sind nun schon gut in die lang ersehnten Ferien gestartet. Endlich Pause nach den letzten anstrengenden und stressigen Wochen. Besonders unser Großer hat sich nach dem Home-Schooling und dem etwas anderem Schuljahr 2020 eine Erholung verdient.

Homeschooling und selbständiges Lernen

Eigentlich bin ich schon ein Befürworter von selbstständigem Lernen. Ich finde es wichtig dass meine Kinder lernen Sachen selbstständig auszuarbeiten, selbst nachzudenken und eigenständig zu werden.

Ich bin definitv keine Mama die neben dem Kind sitzen bleibt während dieses die Hausübung macht. Bei Problemen bin ich jederzeit da, aber Luca muss zuerst selbst probieren und nachdenken bevor er mich um Hilfe bittet.

Natürlich war das in Kombi mit dem Home-Schooling nicht immer so einfach, da wir den Schulstoff selbst erarbeiten mussten und so musste ich oft die Rolle der Lehrerin übernehmen. (Eines weiß ich jetzt aber sicher, Lehrerin wird aus mir keine mehr :D)

Nebenbei waren dann noch die zwei kleinen Brüder die nach Aufmerksamkeit suchten und der Haushalt wartete auch jeden Tag auf mich, besonders weil alle 3 Kinder 24/7 zuhause waren.
Da blieb das Haus nie lange sauber.

Luca hat schon etwas geübt mit den Heften

Ferienhefte von Veritas – welche Vorteile?

Bei uns laufen die Ferien meistens so ab, dass Luca den gesamten Juli quasi „frei“ hat. Ab August fangen wir langsam wieder an zu wiederholen, um auf das nächste Schuljahr vorbereitet zu sein und dass er nicht soviel vergisst.

Dafür haben wir uns die tollen Ferienhefte von Veritas geholt.
Die Ferienhefte gibt es für jede Schulstufe und für verschiedene Fächer: Deutsch, Lesen, Mathe und Englisch mit spielerischen Aufgaben zum Wiederholen des Stoffes des vergangenen Schuljahres.

Besonders cool finde ich die Aufteilung der Hefte.
Mit den Heften kann Luca in überschaubaren Tagesportionen spielerisch und selbstständig üben.
Dank der Lösungshefte kann er auch selbstständig kontrollieren und coole Rätsel sorgen für Abwechslung.

Durch das praktische Format der Hefte kann man sie schnell einpacken und überall hin mitnehmen.

Tipps fürs Lernen und Wiederholen

Tipp 1: Ferien genießen und einfach Spaß haben. Erholung ist für die Kinder enorm wichtig.

Tipp 2: Einen Lernplan mit dem Kind erstellen. Besonders 2-3 Wochen vor Schulbeginn ist es sinnvoll alle wichtigen Themen nochmal zu wiederholen.

Tipp 3: Ablenkung vermeiden. Am Besten lernt es sich in an einem ruhigen Platz mit möglichst wenig Ablenkung.

Tipp 4: Abwechslung beim Lernen. Fächer und Themen wechseln, somit wird es nicht langweilig.

Tipp 5: Kleine Lernportionen fördern das Durchhaltevermögen beim Lernen und den nachhaltigen Lernerfolg.

Hier noch ein paar kleine Einblicke zu den Ferienheften:

tolle Rätsel sorgen für Abwechslung

Ich wünsche euch und euren Kindern einen wunderschönen Sommer 🙂


Weiterlesen

Geburtsbericht Luca

Heute ist Dienstag, der 08. Mai 2012.
Ich bin hochschwanger und habe noch 4 Tage bis zu meinem errechnetem Geburtstermin.

Viele Gedanken spielen sich in meinem Kopf ab, „Wann wird es losgehen?“, „Wird es sehr wehtun?“, „Wie werde ich wohl sein als Mama“. Immerhin ist es mein erstes Kind, meine erste Geburt und ich bin voller Vorfreude. Auch Angst und Sorgen begleiten mich des Öfteren, weil ich nicht einschätzen kann wie alles sein wird.

Aber nun zurück zum Dienstagmorgen. Ich liege noch in meinem Bett und überlege in welches Outfit ich mich heute quetschen soll. Immerhin sind meine Klamotten schon ziemlich eng geworden :D.
Heute steht ein großer Kontrolltermin im Krankenhaus an.

eins der letzten Babybauchbilder

Im Krankenhaus

Meine Mama fährt und begleitet mich zur Geburtsstation. Nach der Anmeldung begeben wir uns nach oben ins Kreiszimmer, dort wird erstmal ein CTG geschrieben. Auf das bin ich schon sehr gespannt, denn ich hatte die letzte Zeit schon ziemlich starke Senk- bzw Übungswehen.

Die Blicke im Krankenhaus, wenn man hochschwanger mit 17 vorbeiläuft, amüsieren mich übrigens jedes Mal wieder 😀

Das CTG zeigt keine Wehentätigkeit an, Herztöne sind auch ok. Jetzt muss ich noch auf den Arzt warten der noch einen Ultraschall macht vom Baby und meiner Niere (die hat in der Schwangerschaft viele Probleme gemacht).

Der Ultraschall ist auch in Ordnung, Baby liegt fest im Becken, Fruchtwassermenge ist gut, meine Niere sieht leider immer noch gleich schlecht aus.
Er will jetzt nur noch kurz nach dem Muttermund tasten, dann bin ich wieder fertig.

Plötzlich passiert was Unerwartetes!

Der Arzt tastet nach dem Muttermund, der ist ca. 2 cm offen und als er fertig ist … Plopp .. läuft es mir ganz nass bei den Beinen runter.
Meiner erster Gedanke war „Fu** hab‘ ich mich hier wirklich angemacht?“

Die Hebamme macht sofort einen Fruchtwasserabstrich, welcher positiv ist und schon hänge ich wieder am CTG.

Da ist mir doch wirklich meine Fruchtblase während der Untersuchung geplatzt 😀

CTG zeigt nach nichtmal 10 Minuten eine Wehentätigkeit an – welche sich auch schon spürbar macht.
Ich bekomme ein „sexy“ Nachthemd vom Krankenhaus und ein Zimmer.

Meine Mama ist die ganze Zeit dabei und darf auch am Zimmer weiterhin bei mir bleiben.
Um 11:00 kommt das Mittagessen und ich muss in regelmäßigen Abständen schon die Wehen veratmen. Essen mag ich nicht mehr viel.

Gegen Mittag komme ich dann ins Kreißzimmer, wo wieder ein CTG geschrieben wird und die Hebamme nach dem Muttermund tastet – er ist etwas weiter aufgegangen.

Da ich sehr viel Angst davor habe das ich Stuhl verlieren kann während der Geburt, entscheide ich mich für einen Einlauf. (Rückblickend eine schlechte Entscheidung)

Der Einlauf hat neben seinem Zweck auch noch ein paar andere Wirkungen:
1. die Wehen werden viel heftiger.
2. mein Kreislauf bricht zusammen und ich muss mich hinlegen um die Wehen zu veratmen.

Wir nähern uns dem Ziel …

Irgendwie komme ich mir vor wie in Trance, die Wehen sind sehr schmerzhaft, aber lassen sich sehr gut veratmen.
Die Wehenpausen nutze ich dafür um Kraft zu tanken und versuche immer etwas zu schlafen.

Wegen der Intensität der Schmerzen und meinem Kreislauf muss ich mich übergeben. Das ist mir sehr unangenehm, aber ändern kann ich es ja nicht.
Zumindest der Muttermund bleibt nicht stehen sondern geht pro Stunde immer etwas weiter auf.
Das Abtasten empfinde ich fast schlimmer als die Wehen selbst und das CTG nervt mich auch immer mehr an meinem Bauch.

Meine Mama massiert mir den Rücken, legt mir kalte Waschlappen auf die Stirn und unterstützt mich so gut wie sie kann. Ich bin unendlich dankbar das sie da ist.

Umso weiter der Muttermund aufgeht, umso stärker wird der Druck vom Baby nach unten. Ich weiß nicht wie ich diesen Druck am besten beschreiben soll, aber ich komme mir vor als muss ich eine Wassermelone kacken (Sorry für den Ausdruck, aber ist wirklich so :D).

Und weil ich den Druck nur schwer aushalte, will die Hebamme nochmal nach dem Muttermund sehen – fast vollständig geöffnet!

Nicht mehr lange und er ist ganz offen.
Jetzt darf ich auch endlich pressen.
Ich habe nur einen Gedanken „Umso mehr ich mitarbeite, umso schneller habe ich mein Baby im Arm.“

Nach nichtmal 2 Presswehen ist bereits der Kopf da und bei der nächsten ist es soweit – OMG mein Baby ist da.
Nach 8 Stunden Wehen habe ich es geschafft!

Völlig erschöpft und voller Liebe schaue ich zu meinem Baby runter.
Hebamme und Arzt schauen ihn kurz an und legen ihn mir dann auf meine Brust.

Wie perfekt ist dieser kleine Junge nur?
Das ist jetzt mein Baby, mein Fleisch und Blut.

Ab heute bin ich eine Mama und auch wenn ich erst 17 Jahre jung bin, kann ich nicht stolzer sein.

P.S: Es stimmt wirklich das die Schmerzen der Geburt vergessen sind, sobald das Baby da ist <3
Ich bin leider etwas gerissen, aber das nähen bemerke ich fast nicht, weil ich so vertieft und verliebt in meinen kleinen Luca bin <3

Das erste Mal mein Baby stillen nach der Geburt <3
Mein perfektes kleines Baby
Du bist perfekt <3
Weiterlesen

It means so much …

Das hier ist ein etwas anderer Beitrag.
Es geht um ein für mich sehr emotionales Thema, über das ich (glaube ich) noch nie, vor allem nicht öffentlich gesprochen habe.

*Anzeige*
Heute geht es um diesen Schmuck hier:

Milkies stellt unfassbar schönen Schmuck her

Er ist von der Firma milkies und ich finde es so toll was sie anbieten und herstellen.

Mancher weiß vielleicht schon was es mit diesem Schmuck auf sich hat und auf was ich hinaus will.

Throwback

Aber vorher möchte ich euch kurz erzählen, wieso das einen so großen emotionalen Wert für mich hat <3
Dazu muss ich kurz etwas ausschweifen.

Diejenigen, die meinen Blog schon länger verfolgen wissen, dass ich ja erst 16 Jahre jung war als ich mit meinem Großen schwanger wurde.
Weil ich so jung war, habe ich mich auch nicht wirklich mit Themen wie stillen und Co auseinandergesetzt. Ich wollte mich erst damit befassen, wenn es notwendig ist.

Mit Jona wurde ich mit 19 Jahren geplant schwanger, da habe ich mich dann mit allen Themen intensiver auseinandergesetzt. Ich war beim Schwangerschaftsyoga, hab mir eine Hebamme gesucht, Michael und ich haben sogar einen Geburtsvorbereitungskurs besucht 😀

Jona habe ich dann 1 1/2 Jahre gestillt (Luca damals nur 4 Monate) und für mich war das eines der schönsten Gefühle die ich je gefühlt habe.
Ich war mir absolut sicher, wenn ich noch ein Baby bekomme dann will ich es auch wieder stillen und diese Verbundenheit spüren. <3

Einige kennen Noah’s Geschichte und haben meine Beiträge zu seinem schweren Start, die Zeit im Krankenhaus und danach gelesen.
Und auch genau das ist der ausschlaggebende Punkt wieso ich Noah NICHT stillen konnte und durfte 🙁

Verarbeitung

Neben den Ängsten, Sorgen und dem Schmerz die diese Zeit mit sich gebracht hatte, war aber das Thema Stillen auch etwas was mich sehr verletzt hat.
Lange Zeit, ca. 4-5 Monate habe ich zwar abgepumpt und zuhause immer wieder versucht ihn anzulegen, aber er war oft zu schwach zum Trinken und ich hatte dann einfach irgendwann keine Kraft mehr abzupumpen.

Dieser Moment, wo ich realisiert habe das ich es nicht mehr schaffe abzupumpen, war so schrecklich für mich. Ich habe mich gefühlt als hätte ich versagt und wieder ein Stückchen mehr verloren.
Dieses Schicksal hat uns soviel genommen.

Und genau deswegen ist dieser wunderschöne Schmuck so wertvoll für mich.

Die Perlen sind aus meiner Muttermilch hergestellt, die ich extra dafür eingefroren habe.

Ich habe mich für die Engelsrufer Halskette „Teardrop“ entschieden,
Engelsrufer gelten seit jeher als Glückssymbol, als Mutmacher, aber auch als Hoffnungsträger und das schien perfekt für mich.

Zusätzlich habe ich mir dann noch ein Armband machen lassen.
In der Perle im Armband ist zusätzlich eine Haarsträhne von Noah eingearbeitet.


Es ist unbeschreiblich was mir das bedeutet und ein weiterer wichtiger Prozess/Schritt für mich, das Erlebte weiter zu verarbeiten.

Fazit:

Diesen Schmuck zu bekommen hat mir sehr weitergeholfen, es gibt mir ein Stück zurück. Mir wurde zwar viel genommen, aber ich habe nun eine Erinnerung bei mir die mir niemand nehmen kann.
Vielleicht ist es ja auch das passende Geschenk für dich oder jemanden der dir Nahe steht. Muttertag steht ja auch kurz vor der Tür 🙂
Ich kann diese Firma auf jeden Fall weiterempfehlen <3

Weiterlesen

Erste Hitze

Lange haben wir darauf gewartet, oft habe ich spekuliert und meine Madame genau beobachtet um ja keine Anzeichen zu verpassen.

Bei jeder kleinen Veränderung habe ich meine Hundetrainerin angerufen oder ihr geschrieben 😀
– Danke an dieser Stelle an Evelyne von HUNDertprozent Hundetraining welche jederzeit ein offenes Ohr hat und mir jede Frage kompetent beantwortet <3

Wayana wird ja bald ein Jahr und Anfang Februar fängt das Training zur ersten BGH Prüfung an.
Da muss ich gestehen, dass ich schon etwas nervös wurde ob wir das schaffen.
Ich habe mich schon darauf eingestellt das sie zum blödsten Zeitpunkt läufig werden wird.

Aber am 14. Jänner war es dann endlich soweit, sie kam mir die Tage davor schon extrem anhänglich vor.
Sie hat sich dauernd geputzt und dann habe ich auch schon das erste Blut entdeckt. Juhu – mein Hundebaby ist zu einer Hundedame geworden 🙂

Erste Hitze

Ich möchte euch jetzt allgemein noch etwas zu dem Thema Läufigkeit erzählen:

Viele Hündinnen – egal ob ein Border Collie oder eine andere Rasse – haben mit der ersten hormonellen Umstellung oft genauso Probleme, wie wir Menschen.
Das Wesen verändert sich und so kann es sein, dass sein sonst eher ruhiger Hund nach der ersten Hitze ein sehr selbstbewusstes Auftreten hat. Und mancher Draufgänger kommt danach eher ruhig und gelassen daher.
Diese Zeit wird auch oft als zweite Prägungsphase bezeichnet.

Egal, wie der Hund sich während der Läufigkeit entwickelt und welche Unarten auf einmal auftreten, hier heißt es cool bleiben und eine gute Führungspersönlichkeit an den Tag legen.
Ansonsten kann es sein, dass danach das Vertrauen zwischen Hund und Frauchen/Herrchen leidet.

Dass die erste Hitze eine Belastungsprobe für alle Beteiligten ist, wundert nicht – schließlich befindet sich die läufige Hündin schon seit einiger Zeit in der Pubertät und ist so gar nicht mit sich und ihrem Umfeld zufrieden.

Die Hündin kann jederzeit wie ausgewechselt sein, kommt kuscheln, winselt, weicht nicht von den Füßen – einfach eine Herzensdame.
Nicht zu früh freuen, das kann sich beim nächsten Spaziergang wieder schlagartig erledigt haben, da werden geliebte läufige Hündinnen plötzlich zu Feinden und der Erzfeind um die Ecke der liebste Spielkamerad. Wie heißt es so schön:
Wenn Hündinnen in der Pubertät sind, werden Besitzer komisch..

Übermütter gibt es überall – auch bei „Hundemamas“
Sie sind äußerst beliebt, da sie betüddeln und kuscheln und schmusen und…. Doch gleichzeitig erziehen sie ihre Hunde zu einer Dramaqueen. Wenn Hundi auf einmal nicht mehr genug Beachtung bekommt, wird gejammert, die ängstliche Diva raushängen gelassen, oder zum Kampfschmusen aufgefordert.
Daher gilt, wenn die läufige Hündin sich während der Hitze verändert, nicht übermäßig darauf eingehen!
Auch mag die Hündin die nächsten Tage vermehrt pinkeln, es sieht fast so aus, als würde sie wie ein Rüde Duftmarken setzen.
Es sieht nicht nur so aus, die läufige Hündin möchte sämtliche Rüden in der Nähe darauf hinweisen, dass sie bald ein paarungsbereites Weibchen in ihrer Nähe haben.
Mit anderen Worten „Jungs, haltet euch bereit!“ 

Das Verhaltensrepertoir ist noch nicht zu Ende, manche Hündinnen produzieren Haare am laufenden Meter, damit sie besonders attraktiv sind, wenn sie belegt werden können, schließlich wollen die Rüden ja beeindruckt werden.
Auch das ultimative Superleckerlie von Frauchen wird von jetzt auf gleich genauso wenig beachtet, wie die volle Futterschüssel im Haus.
Manche läufige Hündinnen werden auch verfressen und fangen plötzlich das Klauen an.
Auch setzt sich eine Hündin plötzlich hin, um hektisch an ihrer Vulva zu lecken – Sauberkeit muss sein.
Wenige Tage später können die ersten dunklen Blutstropfen sichtbar sein.  Doch Vorsicht, Border-Collies, Shelties und Australian Shepherds sind sehr saubere Hunde, manchmal bluten sie, und niemand bekommt es mit.
Fast niemand!
Die Rüden in näherer Umgebung wissen genauso Bescheid, wie die Hündin, und sie werden oftmals magisch voneinander angezogen, wenn die so genannten Stehtage – die Bereitschaft gedeckt zu werden – da sind.

📸: Familienfotografie Maria Bachl

Stille Hitze

Kurz erwähnt werden soll auch die weiße oder stille Läufigkeit. Wie der Name schon sagt, fällt überhaupt nicht auf, dass die Hündin heiß ist, sie blutet während der Hitze nicht.
Wer das Gefühl hat, dass seine Hündin läufig ist, sollte auf dieses hören und im Zweifelsfall einen Tierarzt drüber gucken lassen, nicht dass nachher Welpen da sind, und keiner weiß woher.

Wenn eine Hündin heiß wird, gibt es manchmal schlimmere Begleiterscheinungen, die gut beobachtet werden sollten.
Manche Hündinnen werden regelrecht depressiv, träge, liegen nur noch zitternd vor Angst in der Ecke, werden dauernd Scheinschwanger oder fallen schnappend jeden an, der sich nicht in Sicherheit bringt.
Falls diese Verhaltensmuster bei der nächsten Hitze wieder auftreten, sollte überlegt werden, wie man der Hündin helfen kann!
Hier scheinen die Hormone Überhand zu nehmen und die Hündin komplett unter Stress setzen. Mit Homöopathie lässt sich viel erreichen, allerdings nicht einfach selber herum experimentieren, sondern einen erfahrenen Naturlheilkundler drüber gucken lassen, so kann die Läufigkeit bei Hunden so angenehm wie möglich gemacht werden.

Kastration Läufigkeit

Dann wäre da noch das Thema Kastration (Entfernen der Eierstöcke und manchmal auch der Gebärmutter). Es stellt sich doch tatsächlich die Frage, wer eigentlich das Gerücht in die Welt gesetzt hat, dass eine Kastration bei Rüde oder Hündin eine Verhaltensbesserung darstellt.

Ob wir Wayana kastrieren lassen haben wir noch nicht entschieden.
Ich bin eher dagegen und möchte einfach mal 2 Läufigkeiten abwarten, um zu sehen wie es ihr damit hormonell geht.
Wenn das Ganze im Rahmen bleibt, dann werde ich sie auch nicht kastrieren lassen.

Wie steht ihr zu dem Thema?
Ist euer Hund/eure Hündin kastriert?
Wenn ja, wieso?

📸: Hundefotografie Groesswang

Einige Informationen von: http://www.legend-of-dunja.de/gesundheit-allgemein/erste-hitze-eine-border-collie-huendin-sieht-rot

Weiterlesen

Noah sein großer Tag

Heute ist er. DER Tag.
Kaum zu glauben, aber heute vor einem Jahr bist du nach 2 Tagen Einleitung auf die Welt gekommen mein kleiner Schatz.
Ich kann und will es noch garnicht fassen!

Nun ist er offiziell ein Kleinkind und kein Baby mehr.
Das ist Wahnsinn!
WO ist mein kleines Baby nur hin?

Dich heute so zu sehen treibt mir so viele Tränen in die Augen.
Ich bin so glücklich das wir zuhause sind.
Du hast so gekämpft.
Du hast so viel durchgemacht.
Und trotz allem hast du dich so toll entwickelt.
Ich kann dir gar nicht sagen wie unfassbar stolz ich auf dich bin <3

Den heutigen Tag feiern wir gemeinsam mit unserer Familie.
Ich werde euch auf Instagram etwas in meinen Storys mitnehmen.
Und euch danach etwas an der Feier teilhaben lassen 🙂

HAPPY BIRTHDAY MEIN KLEINER ENGEL 🙂
Wir lieben dich alle über alles <3

Fotografin: Familienfotografie Maria Bachl

meine kleine Mickey Mouse <3


Weiterlesen

Kindererziehung

Jeder weiß wie man Kinder erzieht.
Außer Leute, die selbst welche haben!

Das war gestern meine Message auf meinem Letterboard. Aber wieso?

Die letzten Jahre haben wir einfach so oft die Erfahrungen gemacht, beziehungsweise Ratschläge von anderen Menschen zu der Erziehung unserer Jungs bekommen.
Ob es jetzt die alte Frau beim Ikea, eine andere Mama im Wartezimmer beim Kinderarzt, KINDERLOSE Bekannte oder auch Verwandte sind.
Überall wo man sich befindet wird man beobachtet, dann wird analysiert und bei manchen sieht man das Hirn richtig „rattern“, sobald Kinder sich mal nicht so verhalten wie es die Mehrheit der heutigen Gesellschaft vorsieht.

Heutzutage gibt es schon unzählige „Erziehungsmethoden“ und jeder ist der Meinung das genau die seine die absolut richtige Methode ist.

Aber was genau ist jetzt richtig oder falsch?

Michael und ich haben keine klassische Rollenverteilung, auch nicht bei der Kindererziehung. Wir erziehen unsere Kinder gemeinsam. Und unseren Erziehungsstil kann ich nicht wirklich definieren. Es ist eine Mischung aus mehreren Erziehungsstilen und ich entscheide auch viel aus dem Bauch heraus.
Was ich aber bei drei Kindern sagen kann:
Es ist unmöglich alle seine Kinder gleich zu erziehen!

Jeder unserer Jungs hat einen unterschiedlichen Charakter, ein anderes Wesen, andere Vorlieben und Hobbies. Somit müssen wir uns dann auch immer individuell nach jedem Kind richten.

Fazit:

Man sollte nicht immer aus Momentaufnahmen seine Schlüsse ziehen.
Jede Mama gibt jeden Tag aufs Neue ihr Bestes, jedes Kind ist anders, nicht jeder Tag ist gleich!
Wir sollten uns gegenseitig aufbauen, anstatt zu kritisieren und fertig zu machen – Wir sitzen ALLE im selben Boot 🙂

Weiterlesen

Wertschätzung

Gerade bin ich mitten im Haushalt, als ich die Stimme von Noah durchs Babyphone höre. Der Mittagsschlaf ist heute etwas früher als sonst beendet und so bekomme ich etwas Stress dass ich mit dem letzten Schritt beim Bad putzen noch fertig werde. Mich wundert es nach 5 Minuten das Noah nicht etwas jammert.
Normalerweise hat er nach dem Schlafen immer sehr viel Energie.
Als ich zu ihm ins Zimmer gehe erwartet mich etwas, dass mir sofort Tränen in die Augen schießen lässt und mit Stolz erfüllt:

Luca und Jona haben mitbekommen das Noah wach ist und haben sich zu ihm ins Bett gesetzt. Luca hat ein Buch mitgenommen und ist gerade dabei es seinen kleinen Brüdern vorzulesen.

Was zeigt mir diese Situation?

Als Erstes mal das ich richtig stolz auf meine 3 Jungs sein kann, sie sind wunderbar!
Aber es zeigt mir auch ganz was anderes – nämlich das ICH manche Gesten, Taten und Momente meiner Kinder zu wenig schätze.

Man plant jeden Tag, schaut das man alles unter einen Hut bekommt und klar, oft ist es richtig anstrengend wenn man 3 Kinder zusammenrichten und alles zusammenpacken muss.

Trotzdem ertappe ich mich gerade an solchen Tagen oft dabei, dass ich zu viel schimpfe.
Aber warum schimpfe ich?
Weil meine Erwartungen einfach oft zu hoch sind.
Wir sehen immer gleich die negativen Dinge und sobald jemand was „falsch“ oder anders macht.

Sollten wir aber nicht eher die positiven Dinge unserer Kinder mehr schätzen wie die Negativen?

Wie oft ist es wirklich das mein Mittlerer nicht Zähne putzen will?
Wie oft ist es wirklich das sie sich nicht anziehen wollen?
Wie oft sind sie wirklich zu laut?


Das Problem liegt da sicher nicht bei meinen Kindern, denn sie „kooperieren“ so oft und tagtäglich im Alltag mit mir und meinen „Plänen“ obwohl sie eigentlich ganz andere „Pläne“ für den Tag haben.

Fazit:

Wir Eltern sollten viel gelassener sein und die Tage an denen es nicht so gut läuft mit Humor zu nehmen.
Schätzen wir jeden positiven Moment, jede Situation und jeden Tag so oft es geht – „Nobody’s perfect“ 🙂

Weiterlesen