Erste Hitze

Lange haben wir darauf gewartet, oft habe ich spekuliert und meine Madame genau beobachtet um ja keine Anzeichen zu verpassen.

Bei jeder kleinen VerĂ€nderung habe ich meine Hundetrainerin angerufen oder ihr geschrieben 😀
– Danke an dieser Stelle an Evelyne von HUNDertprozent Hundetraining welche jederzeit ein offenes Ohr hat und mir jede Frage kompetent beantwortet <3

Wayana wird ja bald ein Jahr und Anfang Februar fĂ€ngt das Training zur ersten BGH PrĂŒfung an.
Da muss ich gestehen, dass ich schon etwas nervös wurde ob wir das schaffen.
Ich habe mich schon darauf eingestellt das sie zum blödsten Zeitpunkt lÀufig werden wird.

Aber am 14. JÀnner war es dann endlich soweit, sie kam mir die Tage davor schon extrem anhÀnglich vor.
Sie hat sich dauernd geputzt und dann habe ich auch schon das erste Blut entdeckt. Juhu – mein Hundebaby ist zu einer Hundedame geworden 🙂

Erste Hitze

Ich möchte euch jetzt allgemein noch etwas zu dem Thema LÀufigkeit erzÀhlen:

Viele HĂŒndinnen – egal ob ein Border Collie oder eine andere Rasse – haben mit der ersten hormonellen Umstellung oft genauso Probleme, wie wir Menschen.
Das Wesen verÀndert sich und so kann es sein, dass sein sonst eher ruhiger Hund nach der ersten Hitze ein sehr selbstbewusstes Auftreten hat. Und mancher DraufgÀnger kommt danach eher ruhig und gelassen daher.
Diese Zeit wird auch oft als zweite PrÀgungsphase bezeichnet.

Egal, wie der Hund sich wĂ€hrend der LĂ€ufigkeit entwickelt und welche Unarten auf einmal auftreten, hier heißt es cool bleiben und eine gute FĂŒhrungspersönlichkeit an den Tag legen.
Ansonsten kann es sein, dass danach das Vertrauen zwischen Hund und Frauchen/Herrchen leidet.

Dass die erste Hitze eine Belastungsprobe fĂŒr alle Beteiligten ist, wundert nicht – schließlich befindet sich die lĂ€ufige HĂŒndin schon seit einiger Zeit in der PubertĂ€t und ist so gar nicht mit sich und ihrem Umfeld zufrieden.

Die HĂŒndin kann jederzeit wie ausgewechselt sein, kommt kuscheln, winselt, weicht nicht von den FĂŒĂŸen – einfach eine Herzensdame.
Nicht zu frĂŒh freuen, das kann sich beim nĂ€chsten Spaziergang wieder schlagartig erledigt haben, da werden geliebte lĂ€ufige HĂŒndinnen plötzlich zu Feinden und der Erzfeind um die Ecke der liebste Spielkamerad. Wie heißt es so schön:
Wenn HĂŒndinnen in der PubertĂ€t sind, werden Besitzer komisch..

ÜbermĂŒtter gibt es ĂŒberall – auch bei „Hundemamas“
Sie sind Ă€ußerst beliebt, da sie betĂŒddeln und kuscheln und schmusen und…. Doch gleichzeitig erziehen sie ihre Hunde zu einer Dramaqueen. Wenn Hundi auf einmal nicht mehr genug Beachtung bekommt, wird gejammert, die Ă€ngstliche Diva raushĂ€ngen gelassen, oder zum Kampfschmusen aufgefordert.
Daher gilt, wenn die lĂ€ufige HĂŒndin sich wĂ€hrend der Hitze verĂ€ndert, nicht ĂŒbermĂ€ĂŸig darauf eingehen!
Auch mag die HĂŒndin die nĂ€chsten Tage vermehrt pinkeln, es sieht fast so aus, als wĂŒrde sie wie ein RĂŒde Duftmarken setzen.
Es sieht nicht nur so aus, die lĂ€ufige HĂŒndin möchte sĂ€mtliche RĂŒden in der NĂ€he darauf hinweisen, dass sie bald ein paarungsbereites Weibchen in ihrer NĂ€he haben.
Mit anderen Worten „Jungs, haltet euch bereit!“ 

Das Verhaltensrepertoir ist noch nicht zu Ende, manche HĂŒndinnen produzieren Haare am laufenden Meter, damit sie besonders attraktiv sind, wenn sie belegt werden können, schließlich wollen die RĂŒden ja beeindruckt werden.
Auch das ultimative Superleckerlie von Frauchen wird von jetzt auf gleich genauso wenig beachtet, wie die volle FutterschĂŒssel im Haus.
Manche lĂ€ufige HĂŒndinnen werden auch verfressen und fangen plötzlich das Klauen an.
Auch setzt sich eine HĂŒndin plötzlich hin, um hektisch an ihrer Vulva zu lecken – Sauberkeit muss sein.
Wenige Tage spÀter können die ersten dunklen Blutstropfen sichtbar sein.  Doch Vorsicht, Border-Collies, Shelties und Australian Shepherds sind sehr saubere Hunde, manchmal bluten sie, und niemand bekommt es mit.
Fast niemand!
Die RĂŒden in nĂ€herer Umgebung wissen genauso Bescheid, wie die HĂŒndin, und sie werden oftmals magisch voneinander angezogen, wenn die so genannten Stehtage – die Bereitschaft gedeckt zu werden – da sind.

📸: Familienfotografie Maria Bachl

Stille Hitze

Kurz erwĂ€hnt werden soll auch die weiße oder stille LĂ€ufigkeit. Wie der Name schon sagt, fĂ€llt ĂŒberhaupt nicht auf, dass die HĂŒndin heiß ist, sie blutet wĂ€hrend der Hitze nicht.
Wer das GefĂŒhl hat, dass seine HĂŒndin lĂ€ufig ist, sollte auf dieses hören und im Zweifelsfall einen Tierarzt drĂŒber gucken lassen, nicht dass nachher Welpen da sind, und keiner weiß woher.

Wenn eine HĂŒndin heiß wird, gibt es manchmal schlimmere Begleiterscheinungen, die gut beobachtet werden sollten.
Manche HĂŒndinnen werden regelrecht depressiv, trĂ€ge, liegen nur noch zitternd vor Angst in der Ecke, werden dauernd Scheinschwanger oder fallen schnappend jeden an, der sich nicht in Sicherheit bringt.
Falls diese Verhaltensmuster bei der nĂ€chsten Hitze wieder auftreten, sollte ĂŒberlegt werden, wie man der HĂŒndin helfen kann!
Hier scheinen die Hormone Überhand zu nehmen und die HĂŒndin komplett unter Stress setzen. Mit Homöopathie lĂ€sst sich viel erreichen, allerdings nicht einfach selber herum experimentieren, sondern einen erfahrenen Naturlheilkundler drĂŒber gucken lassen, so kann die LĂ€ufigkeit bei Hunden so angenehm wie möglich gemacht werden.

Kastration LĂ€ufigkeit

Dann wĂ€re da noch das Thema Kastration (Entfernen der Eierstöcke und manchmal auch der GebĂ€rmutter). Es stellt sich doch tatsĂ€chlich die Frage, wer eigentlich das GerĂŒcht in die Welt gesetzt hat, dass eine Kastration bei RĂŒde oder HĂŒndin eine Verhaltensbesserung darstellt.

Ob wir Wayana kastrieren lassen haben wir noch nicht entschieden.
Ich bin eher dagegen und möchte einfach mal 2 LÀufigkeiten abwarten, um zu sehen wie es ihr damit hormonell geht.
Wenn das Ganze im Rahmen bleibt, dann werde ich sie auch nicht kastrieren lassen.

Wie steht ihr zu dem Thema?
Ist euer Hund/eure HĂŒndin kastriert?
Wenn ja, wieso?

📸: Hundefotografie Groesswang

Einige Informationen von: http://www.legend-of-dunja.de/gesundheit-allgemein/erste-hitze-eine-border-collie-huendin-sieht-rot

Weiterlesen

Noah sein großer Tag

Heute ist er. DER Tag.
Kaum zu glauben, aber heute vor einem Jahr bist du nach 2 Tagen Einleitung auf die Welt gekommen mein kleiner Schatz.
Ich kann und will es noch garnicht fassen!

Nun ist er offiziell ein Kleinkind und kein Baby mehr.
Das ist Wahnsinn!
WO ist mein kleines Baby nur hin?

Dich heute so zu sehen treibt mir so viele TrÀnen in die Augen.
Ich bin so glĂŒcklich das wir zuhause sind.
Du hast so gekÀmpft.
Du hast so viel durchgemacht.
Und trotz allem hast du dich so toll entwickelt.
Ich kann dir gar nicht sagen wie unfassbar stolz ich auf dich bin <3

Den heutigen Tag feiern wir gemeinsam mit unserer Familie.
Ich werde euch auf Instagram etwas in meinen Storys mitnehmen.
Und euch danach etwas an der Feier teilhaben lassen 🙂

HAPPY BIRTHDAY MEIN KLEINER ENGEL 🙂
Wir lieben dich alle ĂŒber alles <3

Fotografin: Familienfotografie Maria Bachl

meine kleine Mickey Mouse <3


Weiterlesen

Kindererziehung

Jeder weiß wie man Kinder erzieht.
Außer Leute, die selbst welche haben!

Das war gestern meine Message auf meinem Letterboard. Aber wieso?

Die letzten Jahre haben wir einfach so oft die Erfahrungen gemacht, beziehungsweise RatschlÀge von anderen Menschen zu der Erziehung unserer Jungs bekommen.
Ob es jetzt die alte Frau beim Ikea, eine andere Mama im Wartezimmer beim Kinderarzt, KINDERLOSE Bekannte oder auch Verwandte sind.
Überall wo man sich befindet wird man beobachtet, dann wird analysiert und bei manchen sieht man das Hirn richtig „rattern“, sobald Kinder sich mal nicht so verhalten wie es die Mehrheit der heutigen Gesellschaft vorsieht.

Heutzutage gibt es schon unzĂ€hlige „Erziehungsmethoden“ und jeder ist der Meinung das genau die seine die absolut richtige Methode ist.

Aber was genau ist jetzt richtig oder falsch?

Michael und ich haben keine klassische Rollenverteilung, auch nicht bei der Kindererziehung. Wir erziehen unsere Kinder gemeinsam. Und unseren Erziehungsstil kann ich nicht wirklich definieren. Es ist eine Mischung aus mehreren Erziehungsstilen und ich entscheide auch viel aus dem Bauch heraus.
Was ich aber bei drei Kindern sagen kann:
Es ist unmöglich alle seine Kinder gleich zu erziehen!

Jeder unserer Jungs hat einen unterschiedlichen Charakter, ein anderes Wesen, andere Vorlieben und Hobbies. Somit mĂŒssen wir uns dann auch immer individuell nach jedem Kind richten.

Fazit:

Man sollte nicht immer aus Momentaufnahmen seine SchlĂŒsse ziehen.
Jede Mama gibt jeden Tag aufs Neue ihr Bestes, jedes Kind ist anders, nicht jeder Tag ist gleich!
Wir sollten uns gegenseitig aufbauen, anstatt zu kritisieren und fertig zu machen – Wir sitzen ALLE im selben Boot 🙂

Weiterlesen

WertschÀtzung

Gerade bin ich mitten im Haushalt, als ich die Stimme von Noah durchs Babyphone höre. Der Mittagsschlaf ist heute etwas frĂŒher als sonst beendet und so bekomme ich etwas Stress dass ich mit dem letzten Schritt beim Bad putzen noch fertig werde. Mich wundert es nach 5 Minuten das Noah nicht etwas jammert.
Normalerweise hat er nach dem Schlafen immer sehr viel Energie.
Als ich zu ihm ins Zimmer gehe erwartet mich etwas, dass mir sofort TrĂ€nen in die Augen schießen lĂ€sst und mit Stolz erfĂŒllt:

Luca und Jona haben mitbekommen das Noah wach ist und haben sich zu ihm ins Bett gesetzt. Luca hat ein Buch mitgenommen und ist gerade dabei es seinen kleinen BrĂŒdern vorzulesen.

Was zeigt mir diese Situation?

Als Erstes mal das ich richtig stolz auf meine 3 Jungs sein kann, sie sind wunderbar!
Aber es zeigt mir auch ganz was anderes – nĂ€mlich das ICH manche Gesten, Taten und Momente meiner Kinder zu wenig schĂ€tze.

Man plant jeden Tag, schaut das man alles unter einen Hut bekommt und klar, oft ist es richtig anstrengend wenn man 3 Kinder zusammenrichten und alles zusammenpacken muss.

Trotzdem ertappe ich mich gerade an solchen Tagen oft dabei, dass ich zu viel schimpfe.
Aber warum schimpfe ich?
Weil meine Erwartungen einfach oft zu hoch sind.
Wir sehen immer gleich die negativen Dinge und sobald jemand was „falsch“ oder anders macht.

Sollten wir aber nicht eher die positiven Dinge unserer Kinder mehr schÀtzen wie die Negativen?

Wie oft ist es wirklich das mein Mittlerer nicht ZĂ€hne putzen will?
Wie oft ist es wirklich das sie sich nicht anziehen wollen?
Wie oft sind sie wirklich zu laut?


Das Problem liegt da sicher nicht bei meinen Kindern, denn sie „kooperieren“ so oft und tagtĂ€glich im Alltag mit mir und meinen „PlĂ€nen“ obwohl sie eigentlich ganz andere „PlĂ€ne“ fĂŒr den Tag haben.

Fazit:

Wir Eltern sollten viel gelassener sein und die Tage an denen es nicht so gut lÀuft mit Humor zu nehmen.
SchĂ€tzen wir jeden positiven Moment, jede Situation und jeden Tag so oft es geht – „Nobody’s perfect“ 🙂

Weiterlesen

Einfach mal raus

Es ist 7 Uhr morgens und es sind Sommerferien!
An manchen Tagen eine kleine Herausforderung mit 3 Kindern zuhause – 24 Stunden .. ohne Pause.
Meine Nerven sind die letzten Tage schon etwas aufgebraucht und die Stimmung zuhause ist gerade Allgemein etwas angespannt.

Wie „ĂŒberstehe“ ich also den Tag? Und zwar so, dass er fĂŒr mich und die Kinder halbwegs passt?

Spontan habe ich beschlossen gemeinsam einen Ausflug zu machen.
Einfach mal raus, in die Natur um Kraft zu tanken.

Zwar ca. 40 Minuten von uns entfernt, aber zu einem Ort, welcher einfach magisch, ruhig (und zwar richtig ruhig ohne Handyempfang :D) und abenteuerreich ist.

Vollbepackt mit Rucksack, Kindern und Hund sind wir also zu diesem wunderschönen Ort gefahren.

Darf ich vorstellen:

Langbathseen

der vordere Langbathsee

Der Vordere und Hintere Langbathsee sind herrliche Alpenseen, sie liegen ca. 8 Kilometer westlich von Ebensee am Fuße des Höllengebirges.

Man kann entscheiden ob man eine kurze oder lÀngere Seerunde gehen möchte.
Es ist ein schöner Spazierweg, wo man ohne Probleme mit dem Kinderwagen fahren kann.
Die Runde beginnt auf dem Parkplatz des vorderen Langbathsee.

Luca und Jona lieben die Natur genauso wie ich & was ich bei Kindern immer wieder so faszinierend finde, sie freuen sich ĂŒber jede neue Blume, ĂŒber bunte Steine, verschiedene Äste und nehmen die Umwelt noch viel bewusster wie wir Erwachsenen wahr. – Da können wir uns oft was von ihnen abschauen 🙂

Im Sommer wenn’s heiß ist gehen wir auch gerne schwimmen, der See ist wirklich sauber und nie zu kalt 🙂

Gehzeit:
– rund um den Vorderen Langbathsee: ca. 45 Minuten
– rund um beide Langbathseen: ca. 2 Stunden

Anreise:
Abfahrt Regau – B145 in Richtung Bad Ischl – in das Zentrum von Ebensee rechts abbiegen, dann vor der BrĂŒcke nochmals rechts abbiegen – Richtung Feuerkogel und dann immer gerade aus bis zum Langbathsee.

Was sind deine „Happy-Places“?

Abschließend noch ein paar Fotos 🙂
Liebe GrĂŒĂŸe
Janine 🙂

Weiterlesen

Der Unterschied

Ein Samstagabend – Heute steht zum ersten Mal seid wir vom Krankenhaus zuhause sind ein MĂ€delsabend an und ich bin schon wieder viel zu spĂ€t dran. Meine Gedanken kreisen sich noch um „Soll ich mir das wirklich jetzt antun“ und „Vielleicht hilft es mir ja und lenkt mich ab

Nach zwei gesunden Kindern, war die ganze Krankengeschichte mit Noah wieder etwas komplett Neues. Wir mussten uns neuen Herausforderungen und Ängsten stellen. Denn eigentlich sieht man die Dinge ja ab dem zweiten Kind nicht mehr allzu eng. Aber ich muss ehrlich sagen, die Situation hat mich verĂ€ndert.
Als Mensch – als Mama – als Ehefrau ..

Ich bin definitiv nicht mehr dieselbe Person, die ich vor Noahs Geburt war. Nach außen hin haben mich die meisten Menschen in meinem Umfeld als „stark“ wahrgenommen und bezeichnet. Das war wirklich einer der meisten SĂ€tze die mir geschrieben und gesagt wurden „Du bist so stark“

Aber stimmt das wirklich? Was ist StÀrke?

Ich hatte oft Phasen wo ich zu heulen anfing, extrem wĂŒtend wurde, als mir jemand sowas gesagt hat.

Viele Leute sehen nicht wirklich was dahinter steckt.
Man sieht immer nur das, was die Person einen sehen lĂ€sst, denn es ist natĂŒrlich logisch, dass ich nicht heulend und komplett fertig draußen rum gelaufen bin.
(Im Krankenhaus bin ich wirklich noch so rumgelaufen, aber da hat mich keiner gekannt und da habe ich mich auch wirklich abgekapselt.)

Ab dem Zeitpunkt wo wir dann zuhause waren, musste ich mich schon alleine wegen Luca und Jona zusammenreißen. Da war ich noch optimistisch, dass ab da an alles „besser“ werden wird.

FĂŒr mich hat der innerliche Kampf erst begonnen.
Ich musste irgendwie lernen mit meinen neuen GefĂŒhlen und Ängsten umzugehen. In der ersten Zeit hab ich es fast nicht ausgehalten wenn wir bei Verwandten – bei Freunden oder in der Öffentlichkeit unterwegs waren.
Warum?
– Weil die Leute jeden noch so kleinen Fortschritt von Noah so extrem hochgepriesen haben. Ich hab mich einfach nicht wohlgefĂŒhlt. Manche GesprĂ€chsthemen haben mich sogar verletzt.

Was nÀmlich keiner sah:

Das ich monatelang fast stĂŒndlich in der Nacht aufwachte (auch oft heute noch) um zu kontrollieren ob Noah noch atmete
Das Warten darauf ob er von selbst Stuhl in der Windel hat und dann doch immer und immer wieder ein Darmrohr legen mussten
Die stÀndige Angst beim wiegen ob er genug zugenommen hat und hoffentlich nicht abnimmt
Die Angst das Jona oder Luca vom Kindergarten oder Schule irgendwelche Kinderkrankheiten mit nachhause nehmen könnten bei Noah seinem schwachem Immunsystem, uvm …

Es gab eine Zeit, da war ich wie ein ferngesteuerter Roboter – und so habe ich mich auch gefĂŒhlt. Nachdem ich mir eingesteht habe, dass ich das alleine nicht schaffe, hab ich mir dann einen Psychologen gesucht und eine Therapie angefangen.

Auch heute gibt es noch schlechte Tage und es wird sicher noch ein langer Weg bis sich alles halbwegs beruhigt hat, begleiten wird es mich fĂŒr immer, aber ich kann lernen wie ich damit am Besten umgehe.

Fazit:

Solche Erlebnisse prÀgen einen Menschen, ich selbst bin noch mitten im Verarbeitungsprozess und keiner kann sagen wie lange dieser noch dauern wird.
Aber es ist wichtig das man sich irgendjemanden öffnet, alleine schafft man sowas fast nicht!

Ich finde nÀmlich, wahre StÀrke ist sich einzugestehen, dass man jetzt gerade eben nicht stark ist!

Weiterlesen

9 Monate

9 Monate voller:
– Liebe
– Angst
– Verzweiflung
– Freude
– Stolz
– RĂŒckschlĂ€gen
– Fortschritten
und voller Leben.


Genau heute vor neun Monaten ist Noah zur Welt gekommen und ich frag‘ mich wirklich jedes Monat aufs Neue
„WO verdammt nochmal ist diese Zeit geblieben?!“

9 months Noah

Ca. 9 Monate dauert eine Schwangerschaft und es gibt Phasen wo man denkt die Zeit will nie vergehen, man bereitet sich nur auf das neue Wunder vor und wartet sehnsĂŒchtig auf den Tag der Geburt.
Dann ist er endlich gekommen, nach langem Warten, der große Tag – man lernt endlich sein Kind kennen!

Ab da an, sollte man einfach jeden Augenblick genießen, nicht nur die ganzen positiven Momente und Phasen, NEIN auch die ganzen anstrengenden und nervenaufreibenden Tage.

  • Die Tage an denen dein Baby stĂ€ndig nur auf dir kleben und schlafen möchte und du es keine Sekunde von dir weg legen kannst.
  • Die NĂ€chte wo dein Baby stĂŒndlich wach wird, weil es Hunger hat, an der Brust trinken will und deine NĂ€he fordert.
  • Die Momente wo du dich jeden Tag zum Schlafen gehen zu deinem Kind dazulegen musst – eventuell auch stundenlang eine Geschichte vorlesen.
  • Die NĂ€chte wo dein Kind nicht in seinem Bett schlafen will (oder kann) und bei Mama und Papa einfach besser und sicherer schlafen kann.
  • Die SpaziergĂ€nge wo du vielleicht gestresst bist, dein Kind aber alle paar Meter stehen bleibt und alle möglichen Dinge einsammeln will.


Ich könnte jetzt noch 1000te von diesen Beispielen aufzÀhlen, aber was ich eigentlich damit sagen möchte.

Wir haben nur eine bestimmte Zeit mit unseren Kindern, es wird fĂŒr alle dieser Momente und Tage ein LETZTES MAL geben!
Denn auch ich ertappe mich viel zu oft, das ich diese Momente erst im Nachhinein oder am Ende eines Tages richtig wahrnehme.
Im ganzen Alltagsstress und Trubel sind wir oft so mit uns selbst, der Arbeit und anderen Dingen beschÀftigt, dass uns garnicht bewusst ist das wir damit soviel Zeit der Kindheit unserer Kinder verpassen!

Und genau diese Kindheit kann uns keiner mehr wieder geben, die Kinder werden grĂ¶ĂŸer, entwickeln sich stĂ€ndig weiter, werden selbststĂ€ndig und irgendwann dann auch FlĂŒge.

Letztens habe ich diesen Satz gelesen:
„Wir haben nur 18 Sommer mit ihnen – diese sollten wir nutzen und nicht verschwenden!“

Genießt jeden Moment mit euren Kindern <3

Liebe GrĂŒĂŸe
Janine

*Werbung*

Outfit: H&M
Greifring: BaLieMa – Baby liebevolle Maschen

Weiterlesen

Auf den Hund gekommen …

Wenn du mir auf meinem Instagramprofil oder meiner Facebookseite folgst, wirst du es vielleicht schon mitbekommen haben – JA wir haben Familienzuwachs bekommen 😊

Letzten Samstag ist diese wunderschöne, kleine, sĂŒĂŸe Border Collie HĂŒndin – gerade mal 9 Wochen – namens WAYANA bei uns eingezogen.
Obwohl sie erst ein paar Tage bei uns ist, hat sie unsere Familie schon richtig bereichert.

„Ihr seid doch verrĂŒckt“ oder „Das wollt ihr euch wirklich noch zumuten“

Das sind aktuell die StandardsprĂŒche in unserem Umfeld.
Seid wir uns ĂŒber die Anschaffung eines Welpen schlau gemacht haben, habe ich festgestellt das es beim Thema Hund im Netz sowohl auch im Umfeld oft genauso hitzig zugeht wie beim Thema Kinder 😀

Jeder kennt sich aus, fast jeder wollte es uns ausreden, jeder weiß alles „besser“ & von allen Seiten kommen „RatschlĂ€ge“ und Tipps.

Michael und ich haben schon lange darĂŒber nachgedacht, aber es hat bis jetzt nie wirklich gepasst.
Als das dann mit Noah passiert ist, wurde dieser Wunsch dann plötzlich immer stÀrker.
Ich habe fĂŒr mich selbst festgestellt das ich dabei bin mich selbst zu verlieren, dass ich etwas Neues brauche und eine Aufgabe welche neben als auch mit den Kindern möglich ist.

Wie der Zufall es dann wollte, bin ich auf eine wirklich tolle Hundetrainerin gestoßen, hab durch Zufall von einer tollen ZĂŒchterin in der Gegend erfahren, welche zwei neue WĂŒrfe erwartete und hab mich dann vor Ort in diese Rasse verliebt.

Und nun ist es ohnehin zu spĂ€t 😀

Die letzten Tage waren zwar anstrengend und das wird es sicher noch lange Zeit bleiben, ABER ich wĂŒrde sie fĂŒr nichts auf der Welt wieder hergeben.

Es werden also demnĂ€chst immer mal wieder BeitrĂ€ge ĂŒber unsere Wayana kommen und auf meinem Instagramprofil werde ich meinen Alltag auch in den Storys festhalten 🙂

Auch wenn uns viele fĂŒr verrĂŒckt halten – uns hĂ€tte nichts besseres passieren können und wir lieben unsere kleine Maus ĂŒber alles <3

Weiterlesen

Was ein krankes Kind fĂŒr die Geschwister bedeutet!

Nicht nur wir als Eltern mussten lernen mit der neuen Situation umzugehen – nein, viele vergessen auch das es unsere beiden Großen auch ziemlich betroffen hat!
Gerade die erste Zeit mussten sie extrem zurĂŒckstecken und haben auch nicht wirklich verstanden was da jetzt so alles los ist bei uns – haben wir ja auch selbst nicht wirklich begriffen oder wahrhaben wollen.

Luca und Jona haben uns mit der Oma im Krankenhaus besucht sobald Noah auf der Welt war, sie fanden glĂŒckliche Eltern vor und waren richtig stolz auf ihren kleinen Bruder.
Sie freuten sich darauf Mama und den kleinen Bruder mit nachhause nehmen zu dĂŒrfen. Aber die ganze Situation wurde auch fĂŒr sie ĂŒber Nacht anders. Plötzlich mussten sie bei der Nachbarin ĂŒbernachten und am nĂ€chsten Tag hatte mein Mann die Aufgabe den beiden irgendwie zu erklĂ€ren das Noah operiert wurde, er und Mama jetzt lange nicht heim kommen und sie ihn jetzt lange Zeit nicht sehen dĂŒrfen (Kinder sind auf der Intensivstation aufgrund der Infektionsgefahr nicht erlaubt).

Jona mit Noah

In der Zeit hab ich mein „Mama-Dasein“ oft in Frage gestellt, es war eines der Dinge eingetreten vor der ich in der Schwangerschaft große Angst hatte – nicht allen Kindern gerecht werden zu können.

Zu unserem GlĂŒck haben wir eine wirklich so tolle Nachbarin (DANKE hier auch nochmal fĂŒr deine UnterstĂŒtzung die letzten Monate Komso <3).
Sie hat oft auf die zwei Großen aufgepasst, Jona vom Kindergarten abgeholt, fĂŒr die Kinder gekocht, mit Luca Hausaufgaben gemacht und versucht die beiden abzulenken, wĂ€hrend Michael bei uns im Krankenhaus war. Da unsere Eltern beide Seiten noch Vollzeit arbeiten gehen, konnten sie nicht so oft aufpassen.

Wir hatten oft ein schlechtes Gewissen den Großen gegenĂŒber, sie haben viel geweint und wollten nicht so oft bei wem anderen sein, sie hatten Angst um ihren Bruder und verstanden die Welt nicht mehr. Aber wir konnten die ganze Situation leider nicht Ă€ndern und mussten irgendwie einen Weg finden unseren neuen „Alltag“ so zu organisieren das die Kinder so wenig „Schaden“ bekommen und wir selbst nicht zerbrechen.

der stolze Bruder Luca

Heute – 5 Monate nachdem dieser „Alptraum“ angefangen hat, sind wir dabei einen halbwegs normalen Ablauf zu finden, Wunden zu heilen welche bei uns allen noch offen sind und das ganze gemeinsam zu verarbeiten und lernen damit umzugehen.

Die Angst, das mit Noah nochmal was schlimmeres sein könnte ist auch bei ihnen noch da, aber sie sind so lieb zu ihm und beschĂŒtzen ihren Bruder soweit sie können.

Ich bin richtig stolz auf meine Jungs, das sie so stark waren in dieser Zeit und so taffe, tolle Kinder sind!

meine drei wundervollen Jungs <3
Weiterlesen

Mein KĂ€mpfer

Nachdem Noah also nach der OP auf die Intensivstation kam, war das erste Ziel, dass er wieder selbststĂ€ndig zu atmen anfĂ€ngt – damit der Beatmungsschlauch wieder entfernt werden kann und seine Lungen wieder trainiert werden.

Er bekam natĂŒrlich neben den Schmerzmitteln, der parenteralen ErnĂ€hrung und anderen Dingen, ein Medikament das ihn nach der OP schlafen lĂ€sst damit sich sein kleiner Körper von den ganzen Strapazen erholen kann.
– Auch genannt „kĂŒnstlicher“ Tiefschlaf.

Es hieß das er nach ca. 1-2 Tagen wieder von alleine anfangen wird zu atmen und das Medikament langsam reduziert wird.

Noah dachte sich aber „wozu selber atmen, wenn es eine Maschine fĂŒr mich macht„, nachdem die 24 Stunden um waren und er noch in keinster Weise versuchte zu atmen wurde ich pro Stunde immer nervöser.

Ich weiß gar nicht wie ich diese Stunden/Tage beschreiben soll. Man sitzt stundenlang da, hĂ€lt seinem Kind die Hand, redet und singt mit ihm und fĂ€ngt einfach nur an zu beten das er wieder aufwacht.
Ich hab mich noch nie so hilflos gefĂŒhlt.

Der Beatmungsschlauch muss dadurch das er nicht atmet und schluckt öfters abgesaugt werden, damit sich die Lunge nicht entzĂŒndet.
Beim ersten Mal bin ich heulend raus gelaufen, die Herzfrequenz schoss sofort in die Höhe – ich konnte ihn nicht voller Schmerzen und leiden sehen.

Mein armes Baby :'(

Die Ärzte haben dann nach 2 Tagen das Medikament komplett weggelassen und auch die Schmerzmittel reduziert das er wach wird.

Am 3. Tag dann endlich der erste Fortschritt, er fing langsam an mit der Maschine mitzuatmen und ich weiß dann gar nicht mehr genau wann der Schlauch weg kam.

Das Negative – er hat nach der OP von Tag zu Tag total viel Wasser eingelagert und sah wirklich sehr schlimm aus. Ich hab mein eigenes Kind nicht mehr erkannt.
Damit er das Wasser wieder verliert bekam er ein Medikament namens „Lasix“, welches die Nieren dazu anregt mehr Harn zu produzieren.

Das Positive – der Schlauch war weg und ich durfte mein Baby endlich wieder auf den Arm nehmen. Unbeschreiblich!

Das erste Mal auf dem Arm nach der OP

Der nÀchste Schritt war die ErnÀhrung.
Noah hatte eine Magensonde, aber solange der Darm nicht zu arbeiten anfing musste er weiterhin parenteral ernÀhrt werden.
Ich weiß auch gar nicht mehr genau welcher Tag es war, aber ich hab mich noch nie ĂŒber eine vollgekackte Windel so gefreut.
Er bekam dann natĂŒrlich keine Milch sondern eine spezielle FlĂŒssigkeit und nur Mal minimale 2 ml damit man sah wie es der Magen und Darm vertragen.
Das musste ab jetzt immer weiter gesteigert werden und dann mit der Muttermilch dasselbe.

– Bald durften wir auf die Normalstation umziehen <3

Weiterlesen